Symbolische Darstellung der ersten S-LINK Haltestelle am Mirabellplatz.
Share on email
Email
Artikel teilen

Architektenwettbewerb für S-LINK Haltestellen startet

Ende 2021/Anfang 2022 soll die Einreichplanung für den S-LINK erfolgen. Gesucht werden nun Gestaltungskonzepte für die Haltestellen. Bis zum 28. Mai kann eingereicht werden.

 

Die Untersuchungen und Planungen für das Projekt S-LINK laufen derzeit auf Hochtouren. Bis zur angestrebten Einreichplanung soll auch ein visuelles Konzept für die Gestaltung der Haltstelle Mirabell sowie für die weiteren Abschnitte die exemplarische Darstellung einer straßenniveaugleichen Haltestelle und Hochbahnhaltestelle vorliegen. „Dazu starten wir ab sofort mit dem Architektenwettbewerb. Da diese Infrastruktur das architektonische Erscheinungsbild des S-LINK prägen wird, erwarten wir uns gestalterisch hochwertige und unverwechselbare Vorschläge. Die Gestaltung soll in den weiteren Ausbauphasen des S-LINK auf weitere neu entstehende Haltestellen übertragen werden, damit sie sich mit einem wiederkehrenden Erscheinungsbild zeigen“, informiert Stefan Knittel, Geschäftsführer der Projektgesellschaft.

Zentrale Anforderungen aus Sicht der Projektgesellschaft

Ein wichtiger Bestandteil der Entwurfsgestaltung soll die unterirdische 120 m lange Haltestelle mit Mittelbahnsteig am Mirabellplatz darstellen. „Wir wünschen uns für das Stadtbild eine freundliche, ansprechende und einmalige Architektur, die als angenehmer und positiver Raum wahrgenommen werden wird“, so Stefan Knittel. Der Außenbereich soll weiterhin genügend Raum für die Abhaltung von Märkten und Veranstaltungen bieten. Und auch der Baumbestand an Rosskastanien entlang der Mauer zum Mirabellgarten soll erhalten bleiben und in die zukünftige Gestaltung des Stadtraums integriert werden.

Ablauf des Wettbewerbs

Bis zum 28. Mai 2021 kann die Teilnahme am Wettbewerb mit Referenzprojekten eingereicht werden. Anschließend erfolgt bis zum 10. Juni eine erste Auswahl der Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Diese sind dann eingeladen, ihre Wettbewerbsarbeiten bis zum 26. August 2021 abzugeben. Hier geht es zur Ausschreibung. 

Die Jury

Insgesamt neun Sach- und Fachjuroren werden die Entwürfe hinsichtlich städtebaulicher, architektonischer und funktionaler Qualität bewerten und in einer Jurysitzung am 9. September 2021 die Siegereinreichung küren. Zusätzlich zur Jury ist die Altstadtkommission miteingebunden.

Die Juroren:

  1. DI Heinz Plöderl, nominiert durch die Kammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten
  2. Stefan Marte, nominiert durch Salzburger Regionalstadtbahn Projektgesellschaft mbH
  3. KommR Mag. Monika Unterholzer, Wiener Lokalbahnen
  4. DI Thomas Spiegel, BMK, Abteilungsleiter
  5. DI Stefan Knittel mba, Geschäftsführer der Salzburger Regionalstadtbahn Projektgesellschaft mbH
  6. Daniela Kinz, Salzburg AG
  7. DI Philipp Weis, Vertreter Salzburger Landesregierung
  8. SR DI Franz Schober, Vertreter Stadtgemeinde Salzburg
  9. Vertreter des Gestaltungsbeirates – wird noch nominiert
Zum Pressetext als Download-PDF
Bilder zum Download (1)
Symbolische Darstellung der ersten S-LINK Haltestelle am Mirabellplatz.
Symbolbild 1: Die tatsächliche architektonische Gestaltung und Ausführung – etwa bei der Farbgebung der Züge – kann davon abweichen.
Bilder zum Download (2)
Symbolbild 2: Die tatsächliche architektonische Gestaltung und Ausführung – etwa bei der Farbgebung der Züge – kann davon abweichen.

Weitere Nachrichten

Planer für die erste Etappe steht fest

Salzburg, 12. Jänner 2021.

„Es freut mich sehr, dass wir so gute und kompetente Partner für die Generalplanung der Salzburg.Regional.Stadt.Bahn gewinnen konnten. Den ersten Abschnitt wird die Bietergemeinschaft PG-RSB planen. Somit ist ein weiterer wichtiger Schritt auf dem Weg zur Errichtung dieser zentralen neuen Achse im Öffentlichen Verkehr getan“, sagt Stefan Knittel, Geschäftsführer der Projektgesellschaft.

Weiterlesen »

Historischer Öffi-Ausbau in Salzburg besiegelt

Salzburger Landeskorrespondenz, 21. Dezember 2020.

(LK) Klimaschutzministerium, Land Salzburg und Stadt Salzburg haben heute ein umfangreiches Paket für den Öffentlichen Verkehr fixiert, ein historischer Schritt für das Bundesland. Unterzeichnet wurden Rahmenverträge für den Bau der Regionalstadtbahn, den Ausbau des Lokalbahn-Nordastes, erstmals seit zehn Jahren eine gemeinsame Investition von Bund und Land in die Pinzgauer Lokalbahn sowie die Umsetzung des 1-2-3-Klimatickets. 50 Prozent der Investitionen in die Salzburger Lokalbahn wird der Bund tragen.

Weiterlesen »

Geophysikalische Erkundungen laufen

Salzburg, 11. Dezember 2020.

„Je detaillierter der Boden erkundet wird, desto besser und genauer kann dann die eigentliche Konzeption der Strecke für die Salzburg.Regional.Stadt.Bahn erfolgen. Derzeit werden Daten über die geologischen und geotechnischen Bedingungen des Untergrundes gewonnen, welche in die folgenden Planungen einfließen“, sagt Stefan Knittel, Geschäftsführer der Projektgesellschaft. Im Rahmen der geotechnischen Hauptuntersuchung werden aktuell geophysikalische Bodenerkundungen durchgeführt. Die Qualität der Bodenerkundungen hat entscheidende Bedeutung bei der richtigen Einschätzung des Untergrundes.

Weiterlesen »