Logo Deckelbauweise
Email
Artikel teilen

So funktioniert die Deckelbauweise

Die Realisierung des ersten S-LINK-Bauvorhabens zwischen Lokalbahnhof und Mirabellplatz erfolgt zum größten Teil in der sogenannten Deckelbauweise. Nachdem das Baufeld von Einbauten, wie Kanal und Wasser- und Stromleitungen, freigemacht und der Voraushub vorgenommen wurde, wird die Schlitzwand hergestellt. Danach erfolgt eine Bodenaussteifung im Düsenstrahlverfahren und die Betonierung des Deckels – deswegen auch der Begriff der Deckelbauweise. Damit wird ein robuster, steifer Rahmen geschaffen. Im Anschluss daran kann die Fahrbahn bereits wiederhergestellt werden, so dass der Verkehr wieder frei fließen kann. Die weiteren Arbeitsschritte finden unterirdisch statt.

Hier der direkte Link zum YouTube-Video

Weitere Nachrichten

S-LINK-Geschäftsführer Stefan Knittel und Economica Vorstands-Mitglied Helmut Berrer bei der Präsentation der Studie zu den volkswirtschaftlichen Effekten des Vorhabens.

S-LINK: Studie zeigt starke regionale Impulse für Wirtschaft und Arbeitsmarkt in Salzburg

Salzburg, 10. Jänner 2023.

Einer aktuellen Studie des Economica Instituts für Wirtschaftsforschung zufolge wird sich bereits der Bau des ersten Vorhabens des S-LINK vom Salzburger Hauptbahnhof zum Mirabellplatz wirtschaftlich für die Stadt Salzburg und die umliegenden Gemeinden auszahlen. Ein zusätzlich erfreulicher Nebeneffekt zu den offensichtlichen verkehrs- und umwelttechnischen Verbesserungen.

Weiterlesen »

S-LINK: Unterlagen zur Umweltverträglichkeit eingereicht

Salzburg, 21. Dezember 2022.

Die S-LINK Projektgesellschaft hat am Mittwoch die Umweltverträglichkeitserklärung (UVE) für das erste Vorhaben der Lokalbahnverlängerung vom Hauptbahnhof bis zum Mirabellplatz bei der zuständigen Behörde, dem Land Salzburg, eingereicht und damit einen wesentlichen Meilenstein zur Umsetzung des Vorhabens erreicht.

Weiterlesen »