Share on email
Email
Artikel teilen

Geophysikalische Erkundungen laufen

Seismische Messungen und Radardaten liefern Grundlagen für die Planung

„Je detaillierter der Boden erkundet wird, desto besser und genauer kann dann die eigentliche Konzeption der Strecke für die Salzburg.Regional.Stadt.Bahn erfolgen. Derzeit werden Daten über die geologischen und geotechnischen Bedingungen des Untergrundes gewonnen, welche in die folgenden Planungen einfließen“, sagt Stefan Knittel, Geschäftsführer der Projektgesellschaft. Im Rahmen der geotechnischen Hauptuntersuchung werden aktuell geophysikalische Bodenerkundungen durchgeführt. Die Qualität der Bodenerkundungen hat entscheidende Bedeutung bei der richtigen Einschätzung des Untergrundes. 

Die Messungen erfolgen auf drei unterschiedliche Arten: 

  1. Aktuell werden am Mirabellplatz seismische Messungen durchgeführt. Hierbei werden künstlich erzeugte seismische Wellen gesendet und das dadurch erhaltene Bodenmodell grafisch aufgezeichnet. Diese Methode ist vollkommen zerstörungsfrei, das heißt sie richtet keinerlei Schäden an, da weder feste Installationen noch Bohrungen notwendig sind. Die ca. 100 m lange, mobile Messeinrichtung wird hauptsächlich auf Busspuren und nachts eingesetzt, um auch den Verkehr so wenig wie möglich zu beeinträchtigen.
  2. Im zweiten Schritt der geophysikalischen Erkundung werden das Salzach Nord- und Südufer auf einer Länge von ca. 550 m im Bereich der Staatsbrücke untersucht. Zum einen werden hier die geologischen Bedingungen der Salzachquerung erkundet und zum anderen das Festgestein, also der Fels, des Kapuzinerbergs genau geortet.
     
  3. Parallel dazu wird drittens die archäogeophysikalische Untersuchung im Kurgarten mittels Georadar (das erlaubt eine zerstörungsfreie Bewertung des Untergrundes mit hochfrequenten elektromagnetischen Wellen) durchgeführt. Hierbei wird unter anderem die genaue Lage der alten Basteimauer gesucht. Reste davon wurden bereits beim Umbau des Paracelsusbades gefunden. 

„Je nach Messmethode und je nach Information, die gewonnen werden soll, erkunden wir den Untergrund in einer Tiefe zwischen drei und 100 Meter. Wir liegen mit unseren Arbeiten gut im Plan und arbeiten Schritt für Schritt an der Umsetzung dieses wichtigen Projektes“, sagt Geschäftsführer Stefan Knittel. 

Abbildungen: Aktuelle Messungen Mozarteum bis Kieselgebäude

 

Zur Salzburg.Regional.Stadt.Bahn: 

Die Salzburg.Regional.Stadt.Bahn wird die Stadt Salzburg mit dem Umland im Norden und im Süden bis Hallein verbinden. Sie ist ein Schlüsselprojekt zum Ausbau und zur Verbesserung des Öffentlichen Verkehrs im Salzburger Zentralraum. Im Auftrag von Stadt, Land und Salzburg AG wird die Salzburg.Regional.Stadt.Bahn in mehreren Etappen geplant und umgesetzt.

Weitere Nachrichten

S-LINK Streckenvisualisierung

Animiertes Video informiert und macht Lust auf den S-LINK

Salzburg, 18. August 2021.

Die Vorbereitungsarbeiten für den S-LINK laufen auf Hochtouren. Mit einem kurzen animierten Video informiert die Projektgesellschaft nun über die Grundidee hinter dem Nord-Süd-Korridor, die Vorteile für die Mobilität im Zentralraum Salzburg und den groben Streckenverlauf des S-LINK.

Weiterlesen »

S-Link-Trasse Richtung Süden wird mit den Gemeinden abgestimmt

Salzburger Landeskorrespondenz, 25. Juni 2021.

(LK) Bei der Trassenfindung für den S-Link, also die Verlängerung der Lokalbahn durch die Stadt Salzburg bis nach Hallein, wird es eine enge Abstimmung mit den Gemeinden geben, das garantiert Verkehrslandesrat Stefan Schnöll. „Die betroffenen Kommunen werden eng in den Prozess eingebunden. Wir haben einen ambitionierten Rahmenplan für den Bau erstellt“, so Schnöll, der schon weiter als bis zum Mirabellplatz denkt. „Vom S-Link profitieren zukünftig viele Pendlerinnen und Pendler sowohl im Norden als auch im Süden der Stadt.“

Weiterlesen »

Planer für die erste Etappe steht fest

Salzburg, 12. Jänner 2021.

„Es freut mich sehr, dass wir so gute und kompetente Partner für die Generalplanung der Salzburg.Regional.Stadt.Bahn gewinnen konnten. Den ersten Abschnitt wird die Bietergemeinschaft PG-RSB planen. Somit ist ein weiterer wichtiger Schritt auf dem Weg zur Errichtung dieser zentralen neuen Achse im Öffentlichen Verkehr getan“, sagt Stefan Knittel, Geschäftsführer der Projektgesellschaft.

Weiterlesen »