Email
Artikel teilen

Geophysikalische Erkundungen laufen

Seismische Messungen und Radardaten liefern Grundlagen für die Planung

„Je detaillierter der Boden erkundet wird, desto besser und genauer kann dann die eigentliche Konzeption der Strecke für die Salzburg.Regional.Stadt.Bahn erfolgen. Derzeit werden Daten über die geologischen und geotechnischen Bedingungen des Untergrundes gewonnen, welche in die folgenden Planungen einfließen“, sagt Stefan Knittel, Geschäftsführer der Projektgesellschaft. Im Rahmen der geotechnischen Hauptuntersuchung werden aktuell geophysikalische Bodenerkundungen durchgeführt. Die Qualität der Bodenerkundungen hat entscheidende Bedeutung bei der richtigen Einschätzung des Untergrundes. 

Die Messungen erfolgen auf drei unterschiedliche Arten: 

  1. Aktuell werden am Mirabellplatz seismische Messungen durchgeführt. Hierbei werden künstlich erzeugte seismische Wellen gesendet und das dadurch erhaltene Bodenmodell grafisch aufgezeichnet. Diese Methode ist vollkommen zerstörungsfrei, das heißt sie richtet keinerlei Schäden an, da weder feste Installationen noch Bohrungen notwendig sind. Die ca. 100 m lange, mobile Messeinrichtung wird hauptsächlich auf Busspuren und nachts eingesetzt, um auch den Verkehr so wenig wie möglich zu beeinträchtigen.
  2. Im zweiten Schritt der geophysikalischen Erkundung werden das Salzach Nord- und Südufer auf einer Länge von ca. 550 m im Bereich der Staatsbrücke untersucht. Zum einen werden hier die geologischen Bedingungen der Salzachquerung erkundet und zum anderen das Festgestein, also der Fels, des Kapuzinerbergs genau geortet.
     
  3. Parallel dazu wird drittens die archäogeophysikalische Untersuchung im Kurgarten mittels Georadar (das erlaubt eine zerstörungsfreie Bewertung des Untergrundes mit hochfrequenten elektromagnetischen Wellen) durchgeführt. Hierbei wird unter anderem die genaue Lage der alten Basteimauer gesucht. Reste davon wurden bereits beim Umbau des Paracelsusbades gefunden. 

„Je nach Messmethode und je nach Information, die gewonnen werden soll, erkunden wir den Untergrund in einer Tiefe zwischen drei und 100 Meter. Wir liegen mit unseren Arbeiten gut im Plan und arbeiten Schritt für Schritt an der Umsetzung dieses wichtigen Projektes“, sagt Geschäftsführer Stefan Knittel. 

Abbildungen: Aktuelle Messungen Mozarteum bis Kieselgebäude

 

Zur Salzburg.Regional.Stadt.Bahn: 

Die Salzburg.Regional.Stadt.Bahn wird die Stadt Salzburg mit dem Umland im Norden und im Süden bis Hallein verbinden. Sie ist ein Schlüsselprojekt zum Ausbau und zur Verbesserung des Öffentlichen Verkehrs im Salzburger Zentralraum. Im Auftrag von Stadt, Land und Salzburg AG wird die Salzburg.Regional.Stadt.Bahn in mehreren Etappen geplant und umgesetzt.

Weitere Nachrichten

Planungs- und Fachunterlagen zum Download

Unter der Rubrik „Bürgerservice“ auf der S-LINK Startseite wurde ein Downloadbereich eingerichtet. Dort werden Dokumente von allgemeinem Interesse zur Verfügung gestellt. Der Bereich wird fortlaufend erweitert. Aktuell befinden sich dort Planungs- und Fachunterlagen zum Projekt.

Weiterlesen »

Berichterstattung über den ersten Anrainer-Infotag

Am 12. Mai 2022 fand im Saal Mozart des Salzburg Congress der erste S-LINK Anrainer-Infotag statt. Rund 300 interessierte Menschen folgten der Einladung der Projektgesellschaft, sich über den S-LINK zu informieren. Dabei standen die Themenbereiche des konkreten Trassenverlaufs, die Beteiligungsmöglichkeiten im Zuge der anstehenden Umweltverträglichkeitsprüfung, die Bauausführung, Fragen zur Architektur der künftigen Stationen sowie die notwendigen Verkehrslenkungsmaßnahmen während der Bauphase im Mittelpunkt. Ein Bericht des Regional TVs Salzburg (RTS) fasst die Veranstaltung zusammen.

Weiterlesen »

Erster S-LINK Anrainer-Infotag stieß auf reges Interesse

Salzburg, 12. Mai 2022.

Der erste S-LINK Anrainer-Infotag stieß bei den Bürgerinnen und Bürgern der Stadt Salzburg auf reges Interesse. Rund 300 Menschen folgten im Lauf des Nachmittags und Abends der Einladung der Projektgesellschaft, sich direkt bei den Planern und Experten detailliert über das erste Bauvorhaben bis zum Mirabellplatz zu informieren.

Weiterlesen »
Visualisierung Haltestelle Mirabellplatz

Klarheit über Kosten bis zum Mirabellplatz und nächste Schritte

Salzburg, 04. Mai 2022.

Das Projekt S-LINK wird von Stadt und Land Salzburg sowie der Bundesregierung konsequent weiter vorangetrieben. Mit zunehmender Detailtiefe der Planungen durch die Projektgesellschaft herrscht nun Klarheit über die Kosten für das erste Vorhaben des S-LINK vom Lokalbahnhof bis zum Schloss Mirabell, inklusive der neuen Haltestelle am Mirabellplatz.

Weiterlesen »