Share on email
Email
Artikel teilen

Planer für die erste Etappe steht fest

Drei Bietergemeinschaften qualifizieren sich als Generalplaner für die gesamte Strecke

„Es freut mich sehr, dass wir so gute und kompetente Partner für die Generalplanung der Salzburg.Regional.Stadt.Bahn gewinnen konnten. Den ersten Abschnitt wird die Bietergemeinschaft PG-RSB planen. Somit ist ein weiterer wichtiger Schritt auf dem Weg zur Errichtung dieser zentralen neuen Achse im Öffentlichen Verkehr getan“, sagt Stefan Knittel, Geschäftsführer der Projektgesellschaft.

Drei Bietergemeinschaften qualifizierten sich in einer europaweiten Ausschreibung als Rahmenvereinbarungspartner der Salzburg.Regional.Stadt.Bahn für die Planung der gesamten Strecke vom Salzburger Hauptbahnhof bis Hallein. Die Planungsleistungen für die einzelnen Bauabschnitte werden damit im weiteren Projektverlauf jeweils nur noch unter diesen drei Rahmenvereinbarungspartnern ausgeschrieben. Dadurch soll das Planungsverfahren einerseits beschleunigt werden und anderseits sichergestellt werden, dass man über die teils sehr unterschiedlichen Bauabschnitte hinweg auf bereits bekannte Partner zurückgreifen kann. 

Die Rahmenvertragspartner sind: 

  • Planungsgemeinschaft Regionalstadtbahn (PG-RSB)
    bestehend aus Geoconsult ZT GmbH, IGT Geotechnik und Tunnelbau Ziviltechniker Gesellschaft m.b.H. und Bernard Gruppe ZT GmbH
  • ILF Consulting Engineers Austria GmbH
  • Team REGIO.CONNECT.SALZBURG
    bestehend aus iC consulenten Ziviltechniker GesmbH, Ingenieurbüro ste.p ZT-GmbH und WERNER CONSULT Ziviltechnikergesellschaft m.b.H.

Für den ersten Planungsabschnitt bis zum Mirabellplatz erhielt die Planungsgemeinschaft Regionalstadtbahn (PG-RSB) den Zuschlag. Das erste Planungspaket, das nun vergeben wird, beinhaltet die Einreich- und Detailplanung bis zum Mirabellplatz und wird insgesamt 6,7 Millionen Euro kosten. Darin enthalten sind auch die entsprechenden Untersuchungen betreffend möglicher Verknüpfungen mit der Stieglbahn und der Messebahn. Insgesamt geht die Projektgesellschaft von Planungskosten in der Höhe von rund 25 Millionen Euro für die erste Etappe bis zum Mirabellplatz aus.

Zur Salzburg.Regional.Stadt.Bahn: 

Die Salzburg.Regional.Stadt.Bahn wird die Stadt Salzburg mit dem Umland im Norden und im Süden bis Hallein verbinden. Sie ist ein Schlüsselprojekt zum Ausbau und zur Verbesserung des Öffentlichen Verkehrs im Salzburger Zentralraum. Im Auftrag von Stadt, Land und Salzburg AG wird die Salzburg.Regional.Stadt.Bahn in mehreren Etappen geplant und umgesetzt.

Weitere Nachrichten

S-LINK Streckenvisualisierung

Animiertes Video informiert und macht Lust auf den S-LINK

Salzburg, 18. August 2021.

Die Vorbereitungsarbeiten für den S-LINK laufen auf Hochtouren. Mit einem kurzen animierten Video informiert die Projektgesellschaft nun über die Grundidee hinter dem Nord-Süd-Korridor, die Vorteile für die Mobilität im Zentralraum Salzburg und den groben Streckenverlauf des S-LINK.

Weiterlesen »

S-Link-Trasse Richtung Süden wird mit den Gemeinden abgestimmt

Salzburger Landeskorrespondenz, 25. Juni 2021.

(LK) Bei der Trassenfindung für den S-Link, also die Verlängerung der Lokalbahn durch die Stadt Salzburg bis nach Hallein, wird es eine enge Abstimmung mit den Gemeinden geben, das garantiert Verkehrslandesrat Stefan Schnöll. „Die betroffenen Kommunen werden eng in den Prozess eingebunden. Wir haben einen ambitionierten Rahmenplan für den Bau erstellt“, so Schnöll, der schon weiter als bis zum Mirabellplatz denkt. „Vom S-Link profitieren zukünftig viele Pendlerinnen und Pendler sowohl im Norden als auch im Süden der Stadt.“

Weiterlesen »

Planer für die erste Etappe steht fest

Salzburg, 12. Jänner 2021.

„Es freut mich sehr, dass wir so gute und kompetente Partner für die Generalplanung der Salzburg.Regional.Stadt.Bahn gewinnen konnten. Den ersten Abschnitt wird die Bietergemeinschaft PG-RSB planen. Somit ist ein weiterer wichtiger Schritt auf dem Weg zur Errichtung dieser zentralen neuen Achse im Öffentlichen Verkehr getan“, sagt Stefan Knittel, Geschäftsführer der Projektgesellschaft.

Weiterlesen »