Peter Kastner, Planungsteam TSS und Stefan Knittel, Geschäftsführer S-LINK bei der Präsentation der Ergebnisse über die Voruntersuchung eines S-LINK Streckenastes
Peter Kastner, Planungsteam TSS und Stefan Knittel, Geschäftsführer S-LINK stellten die Ergebnisse der Voruntersuchung eines S-LINK Streckenastes zur Messe vor. © S-LINK/Mosser
Email
Facebook

S-LINK: Projektgesellschaft empfiehlt Streckenast zur Messe

Ergebnisse einer Voruntersuchung für die Lokalbahn zur Messe zeigen hohen Nutzen

 

Der Ausbau des Lokalbahnnetzes mit der Stammstrecke durch die Stadt soll vorrangig um einen Streckenast zur Messe erweitert werden. Im Auftrag des Bundesministeriums für Klimaschutz, des Landes Salzburg und der Stadt Salzburg hat die Projektgesellschaft die Erweiterung geprüft und aufgrund des hohen Nutzens positiv bewertet. Die Erweiterung des S-LINK um die Messebahn könnte jährlich bis zu 40.000 Fahrten von Touristenbussen ins Zentrum einsparen und zugleich das Park&Ride-Angebot für Tagesbesucher:innen attraktiver machen. Die Investitionskosten liegen zwischen 46 und 55 Mio. Euro.

Salzburg, 19.10.2023. Die Projektgesellschaft prüft die Machbarkeit und den Nutzen von zusätzlichen Streckenästen für den S-LINK durch die Stadt. Die Prüfung einer Messebahn ist nun abgeschlossen und zeigt großes Potenzial. Mit Verkehrsmodellen wurden zusätzliche 12.300 Einzelfahrten pro Tag errechnet. Für die Messebahn ist eine Nutzung auch für den touristischen Busverkehr mit einem Reisebusterminal am Messeareal und für Tagesbesucher:innen vorgesehen. Damit könnten auch 40.000 Fahrten von Touristenbussen in das Stadtzentrum eingespart werden. Auch die Attraktivität des Park&Ride Angebots für Tagesbesucher:innen würde steigen. „Grundvoraussetzung für eine Umsetzung ist die Verlängerung der Lokalbahn Richtung Süden, da ansonsten das Nadelöhr am Hauptbahnhof und das innerstädtische Verkehrssystem noch stärker belastet statt entlastet werden“, so S-LINK Geschäftsführer Stefan Knittel.

Visualisierung Messebahn
Nach einer Prüfung durch die Projektgesellschaft zeigt die Messebahn als zusätzlicher Streckenast für den S-LINK großes Potential. © S-LINK/dunkelschwarz ZT OG
Verlängerung nach Wals und zum Flughafen möglich

Die Länge der eingleisigen Neubaustrecke beträgt rund einen Kilometer und soll nördlich der bestehenden Lokalbahnhaltestelle Maria Plain abzweigen. „Für die Querung der Salzach ist die Errichtung einer neuen, rund 160 Meter langen Eisenbahnbrücke erforderlich“, bestätigt Peter Kastner vom Planungsteam TSS. Die Investitionskosten für die Messebahn liegen laut Machbarkeitsstudie zwischen 46 und 55 Mio. Euro. Nach der Station bei der Messe kann die Strecke auch in Richtung Flughafen und Wals verlängert werden.

Kurze Fahrzeit ins Stadtzentrum

Mit dem direkten Autobahnanschluss und einer möglichen Erweiterung der bestehenden Park&Ride Anlagen um ein neues Parkhaus mit direkter Verbindung zur Bahnstation mit Platz für zusätzliche 800 PKW und 50 Busse kann das Angebot noch attraktiver gestaltet werden. Die Fahrzeit des S-LINK über den Hauptbahnhof zur Station Altstadt/Mozartsteg beträgt unabhängig von der Verkehrssituation in der Stadt unter acht Minuten. Pro Fahrt und Richtung können bis zu 650 Menschen befördert werden.

Effizienter Einsatz der Zuggarnituren

Im ersten Schritt soll die Messebahn im 15 Minuten Takt verkehren. In Ergänzung mit der bestehenden S1/S11 kann damit auf dem S-LINK in der Stadt bereits ein 7,5 Minuten Takt eingeführt werden. Die Messebahn bietet die Möglichkeit einer noch effizienteren Nutzung der Zuggarnituren. Außerhalb der Hauptverkehrszeiten können ansonsten tagsüber abgestellte Fahrzeuge auf der Messebahn eingesetzt werden.

Visualisierung Messebahn Haltestelle
Durch eine mögliche Erweiterung der bestehenden Park&Ride-Anlagen und einer direkten Verbindung zur Bahnstation kann das Angebot noch attraktiver gestaltet werden. © S-LINK/dunkelschwarz ZT OG
Bericht an politische Gremien

Der Ergebnisbericht der Machbarkeitsstudie wird an die politischen Gremien weitergeleitet. Bei einer positiven Entscheidung und einer Beauftragung würde die Projektgesellschaft im nächsten Schritt ein Einreichprojekt erstellen. Eine Inbetriebnahme wäre 2028 möglich.

Über den S-LINK
Der S-LINK wird die Stadt Salzburg mit dem Umland im Norden und im Süden bis Hallein verbinden. Er schenkt Salzburgs Bürgerinnen und Bürgern wertvolle Zeit, die sie nicht im täglichen Stau verbringen müssen. Und er verbessert die Lebensqualität in der Stadt. Der S-LINK wird damit zum Schlüsselprojekt des öffentlichen Verkehrs im Salzburger Zentralraum und Salzburg ins neue Mobilitätszeitalter begleiten.

Pressekontakt
Mag. Robert Mosser
E-Mail: robert.mosser@s-link.at
Tel.: +43 664 41 30 556

Weitere Nachrichten

Besucher informieren sich im Rahmen der Dialogforen über das S-LINK Projekt

Mehr als 1.200 Besucher:innen beim S-LINK Bürger:innen-Dialog

Salzburg, 23 April 2024.

Eine positive Bilanz zieht die S-LINK Projektgesellschaft über den Bürger:innen-Dialog, der vergangene Woche in Hallein, Anif und Salzburg stattgefunden hat. Mehr als 1.200 Besucher:innen kamen zu den drei Veranstaltungen, informierten sich an Schautafeln, diskutierten mit Expert:innen und gaben ihr Feedback zur empfohlenen Trasse und den aufgeworfenen Fragestellungen.

Weiterlesen »
vlnr. Stefan Knittel, Martin Seidel, Monika Stöggl, Johannes Gfrerer

S-LINK: Bürger:innen-Dialog gestartet

Salzburg, 17. April 2024.

Mit einer Plakatausstellung für die Bevölkerung hat die S-LINK Projektgesellschaft am Mittwoch, den 17. April 2024, in Hallein den Bürger:innen-Dialog gestartet. Interessierte können sich über den Planungsstand informieren und sich für die Mitarbeit in den Regionalen Dialog-Foren anmelden, die im Mai und Juni stattfinden werden.

Weiterlesen »
Stefan Knittel präsentiert Übersichtsplan an Interessierte Bürgerin

S-LINK Bürger:innen-Dialog

Salzburg, 19. April 2024.

Die S-LINK Projektgesellschaft setzt im Laufe des gesamten Planungsprozesses auf die Meinung der Bevölkerung. Fragestellungen, bei denen die Meinungen der Bürger:innen gefragt sind, sind beispielsweise: Auf welcher Höhe der Alpenstraße soll die Tunnelstrecke enden und der S-LINK „auftauchen“? Wo sollen die Haltestellen positioniert werden? Welche Anforderungen gibt es an die Haltestellen?

Weiterlesen »
Stefan Knittel und Monika Stöggl halten die Konzession für den S-Link in ihren Händen

Rückenwind aus Wien für den S-LINK

Salzburg, 12. April 2024.

Klimaschutzministerium erteilt der S-LINK Projektgesellschaft Konzession und bestätigt dem Projekt öffentliches Interesse, Wirtschaftlichkeit und Finanzierung durch den Bund. Die Verkehrsannahmen, die Kosten-Nutzen-Analyse und damit die Wirtschaftlichkeit des Projektes werden durch die oberste Eisenbahnbehörde bestätigt. Auch die Finanzierung – der Bund übernimmt 50 Prozent der Investitionssumme – wird im Bescheid erneut zugesagt.

Weiterlesen »
Menschen lesen Plakate bei einer Planaustellung, um sich zum S-LINK zu informieren

S-LINK: Regionale Bürger:innen-Dialoge

Salzburg, 3. April 2024.

Das Projekt S-LINK denkt urbane und regionale Mobilität in und um die Stadt Salzburg neu. Von 17. bis 19. April 2024 lädt die S-LINK Projektgesellschaft zum Bürger:innen-Dialog ein. In Hallein, Anif und Salzburg Süd wird unter anderem die bevorzugte Trasse aus Sicht der Fachplanung präsentiert und das Feedback der Bevölkerung dazu aufgenommen.

Weiterlesen »
Grafische Darstellung des S-LINK Streckenverlaufs durch das Salzburger Stadtzentrum.

Trassenauswahlverfahren für den S-LINK Streckenverlauf

Salzburg, 28. Februar 2024.

Der Bau des S-LINK erfolgt in voraussichtlich vier Bauphasen und wird in Etappen realisiert. Während die Trassenführung für die erste Etappe vom Lokalbahnhof bis zum Mirabellplatz bereits ausgearbeitet ist, erfolgt derzeit das Trassenauswahlverfahren für den weiteren Streckenverlauf ab Akademiestraße bis nach Hallein.

Weiterlesen »