Share on email
Email
Artikel teilen

S-LINK bemühte sich initiativ um Prüfung von UVP-Pflicht

Beeinträchtigungen in der Bauphase sollen so weit wie möglich abgemildert werden / Projektgesellschaft ist daher proaktiv tätig.

 

Die S-LINK Projektgesellschaft beantragte für das Vorhaben Lokalbahnhof bis Mirabellplatz eine Einzelfallprüfung. Mit dem nunmehr ergangenen Feststellungsbescheid der Behörde besteht Rechtssicherheit, dass eine Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) durchzuführen ist.

„Aufgabe der sogenannten Umweltverträglichkeitsprüfung ist es, unter Beteiligung der Öffentlichkeit die möglichen Auswirkungen eines Vorhabens auf Menschen, Tiere, Pflanzen und deren Lebensräume festzustellen und zu bewerten. Wir haben uns initiativ um die Einzelfallprüfung bemüht, mit der geklärt wurde, dass eine UVP notwendig ist und werden nun die weiteren Schritte entsprechend abarbeiten“, sagt Geschäftsführer Stefan Knittel.

Maßnahmen gegen temporäre Beeinträchtigungen

Die Projektgesellschaft rechnet während der Bauphase durch den Baustellenverkehr und die Arbeiten mit temporären Beeinträchtigungen. „Wir werden versuchen, diese so verträglich wie möglich zu halten und von vorneherein Maßnahmen vorzusehen, die diese Beeinträchtigungen auf ein Minimum reduzieren. Die temporäre Mehrbelastung in der Bauphase wird aber durch Entlastung nach Inbetriebnahme mehr als aufgewogen. Das erklärte Ziel des Projektes liegt gerade darin, Beeinträchtigungen durch Verkehrslärm und Abgase zukünftig zu reduzieren“, so Stefan Knittel weiter.

Beteiligung der Öffentlichkeit

Die zur UVP eingereichten Unterlagen werden voraussichtlich ab Q2/2022 im Genehmigungsverfahren in der Standortgemeinde öffentlich aufgelegt. „Im Sinne unseres Grundprinzips einer transparenten Kommunikation informieren wir selbstverständlich zeitgerecht über alle weiteren Schritte im Behördenverfahren“, erklärt Stefan Knittel.

Weitere Nachrichten

S-Link-Trasse Richtung Süden wird mit den Gemeinden abgestimmt

Salzburger Landeskorrespondenz, 25. Juni 2021.

(LK) Bei der Trassenfindung für den S-Link, also die Verlängerung der Lokalbahn durch die Stadt Salzburg bis nach Hallein, wird es eine enge Abstimmung mit den Gemeinden geben, das garantiert Verkehrslandesrat Stefan Schnöll. „Die betroffenen Kommunen werden eng in den Prozess eingebunden. Wir haben einen ambitionierten Rahmenplan für den Bau erstellt“, so Schnöll, der schon weiter als bis zum Mirabellplatz denkt. „Vom S-Link profitieren zukünftig viele Pendlerinnen und Pendler sowohl im Norden als auch im Süden der Stadt.“

Weiterlesen »

Planer für die erste Etappe steht fest

Salzburg, 12. Jänner 2021.

„Es freut mich sehr, dass wir so gute und kompetente Partner für die Generalplanung der Salzburg.Regional.Stadt.Bahn gewinnen konnten. Den ersten Abschnitt wird die Bietergemeinschaft PG-RSB planen. Somit ist ein weiterer wichtiger Schritt auf dem Weg zur Errichtung dieser zentralen neuen Achse im Öffentlichen Verkehr getan“, sagt Stefan Knittel, Geschäftsführer der Projektgesellschaft.

Weiterlesen »

Historischer Öffi-Ausbau in Salzburg besiegelt

Salzburger Landeskorrespondenz, 21. Dezember 2020.

(LK) Klimaschutzministerium, Land Salzburg und Stadt Salzburg haben heute ein umfangreiches Paket für den Öffentlichen Verkehr fixiert, ein historischer Schritt für das Bundesland. Unterzeichnet wurden Rahmenverträge für den Bau der Regionalstadtbahn, den Ausbau des Lokalbahn-Nordastes, erstmals seit zehn Jahren eine gemeinsame Investition von Bund und Land in die Pinzgauer Lokalbahn sowie die Umsetzung des 1-2-3-Klimatickets. 50 Prozent der Investitionen in die Salzburger Lokalbahn wird der Bund tragen.

Weiterlesen »