Messsonde, die für die Bodenerkundung in das Bohrloch eingefügt wird.
Die Baugrunderkundungen sind für die weiteren Planungen und eine sichere Baudurchführung unerlässlich. © S-LINK / Mosser
Email
Facebook

S-LINK: Bodenuntersuchungen bis Salzburg Süd beginnen

Erkenntnisse fließen in Planung und Trassenauswahl ein – bisher keine unerwarteten Ergebnisse

 

Salzburg, 29. November 2022. Anfang Dezember werden die Baugrunderkundungen für den S-LINK in der Stadt Salzburg auf den Abschnitt vom Mozartsteg bis Salzburg Süd ausgeweitet. Im kommenden Jahr werden rund 100 Sondierungen und Bohrungen in diesem Bereich durchgeführt. Dabei werden auch Standorte abseits des Trassenverlaufs untersucht. Diese dienen unter anderem der Messung des Grundwasserspiegels im Jahresverlauf. Die Bodenuntersuchungen geben wichtige Aufschlüsse über den Salzburger Untergrund und sind essenziell für die Planungen.

Rund 100 Bodenuntersuchungen werden im Auftrag der S-LINK Projektgesellschaft im kommenden Jahr durchgeführt. Dabei kommen zwei Verfahren zum Einsatz, um wichtige Daten zur Bodenbeschaffenheit entlang des möglichen Trassenverlaufs zwischen dem Mozartsteg und dem Park&Ride Salzburg Süd zu gewinnen. Mit 38 Kernbohrungen und 60 Drucksondierungen werden wichtige Daten erhoben. Bohrungen dauern durchschnittlich ein bis zwei Wochen. Zwei Bohrgeräte werden gleichzeitig an den verschiedenen Standorten im Einsatz sein. Die meisten Bohrlöcher werden zudem mit Messinstrumenten ausgestattet, um zum Beispiel genaue Informationen zum Grundwasser zu erhalten. Sondierungen sind weniger aufwändig und können pro Standort innerhalb von drei Tagen abgeschlossen werden.

Bodenuntersuchungen entlang der Alpenstraße

Aus Lärmschutzgründen werden die notwendigen Arbeiten nur tagsüber durchgeführt. Da sich einige Erkundungspunkte auf der Alpenstraße und am Rudolfskai befinden, wird es in diesem Bereich zeitweise zu Verkehrseinschränkungen kommen. Die Arbeiten werden mit den Behörden abgestimmt und frühzeitig angekündigt. An einigen Standorten, wo es erforderlich ist, werden den Maßnahmen Leitungsfreilegungen und Kampfmittelsondierungen vorausgehen. Die von den Bohrungen direkt betroffenen Anrainer werden zeitnah vom S-LINK Projektteam informiert.

Ein solches Bohrgerät wird an den unterschiedlichen Standorten zur Bodenerkundung eingesetzt.
Die Baugrunderkundungen sind unerlässlich für Planung und Sicherheit. © S-LINK / Mosser
Präsentation der Bohrkerne aus der Bodenerkundung. © S-LINK / Mosser
Bisherige Ergebnisse entsprechen Erwartungen

Während im ersten S-LINK Abschnitt zwischen Lokalbahnhof und Mirabell die Baugrunderkundungen bereits abgeschlossen sind, die die Grundlage für die laufende Detailplanung bilden, wurden im Auftrag der Projektgesellschaft im Abschnitt zwischen dem Mirabellplatz und dem Mozartsteg 23 Bohrungen und 43 Drucksondierungen durchgeführt. In diesem Bereich stehen aktuell noch 14 weitere Untersuchungspunkte auf dem Plan. Die bisherigen Ergebnisse entsprechen den Erwartungen – für die weiteren Planungen und eine sichere Baudurchführung sind exakte Daten über den Untergrund allerdings unerlässlich.

Der S-LINK wird die Stadt Salzburg mit dem Umland im Norden und im Süden bis Hallein verbinden. Er ist ein Schlüsselprojekt zum Ausbau und zur Verbesserung des öffentlichen Verkehrs im Salzburger Zentralraum. Im Auftrag von Stadt, Land und Salzburg AG wird der S-LINK in mehreren Vorhaben, in Abstimmung mit den anderen Verkehrsträgern, geplant und umgesetzt.

Pressekontakt
Mag. Robert Mosser
E-Mail: presse@s-link.at
Tel.: +43 664 41 30 556

Weitere Nachrichten

vlnr. Stefan Knittel, Martin Seidel, Monika Stöggl, Johannes Gfrerer

S-LINK: Bürger:innen-Dialog gestartet

Salzburg, 17. April 2024.

Mit einer Plakatausstellung für die Bevölkerung hat die S-LINK Projektgesellschaft am Mittwoch, den 17. April 2024, in Hallein den Bürger:innen-Dialog gestartet. Interessierte können sich über den Planungsstand informieren und sich für die Mitarbeit in den Regionalen Dialog-Foren anmelden, die im Mai und Juni stattfinden werden.

Weiterlesen »
Stefan Knittel und Monika Stöggl halten die Konzession für den S-Link in ihren Händen

Rückenwind aus Wien für den S-LINK

Salzburg, 12. April 2024.

Klimaschutzministerium erteilt der S-LINK Projektgesellschaft Konzession und bestätigt dem Projekt öffentliches Interesse, Wirtschaftlichkeit und Finanzierung durch den Bund. Die Verkehrsannahmen, die Kosten-Nutzen-Analyse und damit die Wirtschaftlichkeit des Projektes werden durch die oberste Eisenbahnbehörde bestätigt. Auch die Finanzierung – der Bund übernimmt 50 Prozent der Investitionssumme – wird im Bescheid erneut zugesagt.

Weiterlesen »
Menschen lesen Plakate bei einer Planaustellung, um sich zum S-LINK zu informieren

S-LINK: Regionale Bürger:innen-Dialoge

Salzburg, 3. April 2024.

Das Projekt S-LINK denkt urbane und regionale Mobilität in und um die Stadt Salzburg neu. Von 17. bis 19. April 2024 lädt die S-LINK Projektgesellschaft zum Bürger:innen-Dialog ein. In Hallein, Anif und Salzburg Süd wird unter anderem die bevorzugte Trasse aus Sicht der Fachplanung präsentiert und das Feedback der Bevölkerung dazu aufgenommen.

Weiterlesen »
Grafische Darstellung des S-LINK Streckenverlaufs durch das Salzburger Stadtzentrum.

Trassenauswahlverfahren für den S-LINK Streckenverlauf

Salzburg, 28. Februar 2024.

Der Bau des S-LINK erfolgt in voraussichtlich vier Bauphasen und wird in Etappen realisiert. Während die Trassenführung für die erste Etappe vom Lokalbahnhof bis zum Mirabellplatz bereits ausgearbeitet ist, erfolgt derzeit das Trassenauswahlverfahren für den weiteren Streckenverlauf ab Akademiestraße bis nach Hallein.

Weiterlesen »
Dr. Erich Saurer (Skava Ziviltechniker GmbH) und Stefan Knittel (Geschäftsführer der S-LINK Projektgesellschaft) bei den Erkundsbohrungen für den S-LINK Salzburg im Bereich des Künstlerhauses in Nonntal

Risse im Salzburger Rathaus stammen nicht von S-LINK Untersuchungen

Salzburg, 06. Februar 2024.

Am Montag, den 05. Februar 2024, fand im Salzburger Rathaus eine Begehung zur Untersuchung der dort aufgetretenen Risse statt. Neben dem S-LINK Team waren der Hochbauamtsleiter der Stadt Salzburg, Tobias Fusban, Christoph Ferch von der Liste SALZ sowie internationale Bodenexpert:innen anwesend. Für die S-LINK Projektgesellschaft stehen Aufklärung und Transparenz an oberster Stelle.

Weiterlesen »
Frau mit Informationsmaterial in den Händen informiert Anrainer:innen in der Salzburger Innenstadt

S-LINK: Positiver Jahresrückblick für 2023

Salzburg, 30. Jänner 2024.

Die Investition in eine Verkehrslösung im Salzburger Zentralraum ist dringend notwendig und wirkt sich positiv auf die Region aus. Das ergaben nicht nur verschiedene Studien im Jahr 2023. Auch die Klimabilanz des wichtigsten Salzburger Verkehrsprojekts bestärkt die Notwendigkeit einer schnellstmöglichen Umsetzung. Neben der Verkehrsverlagerung auf die umweltfreundliche Schiene wird zudem die Wirtschaft im Bundesland angekurbelt.

Weiterlesen »