S-LINK Planer im Gespräch mit zwei Anrainer:innen
Projektleiter Albert Greinmeister im Gespräch mit Anrainer:innen © S-LINK/Mosser
Email
Facebook

S-LINK: Positives Gesprächsklima bei Anrainer:innentag

Projektgesellschaft klärte interessierte Anrainer:innen über Bauvorhaben auf

 

Anrainer:innen konnten sich am Mittwoch im Detail über die geplanten Baumaßnahmen entlang der ersten Etappe der Lokalbahnverlängerung informieren. 20 Planer:innen standen in persönlichen Gesprächen zur Verfügung und erläuterten die eingereichten Pläne und Dokumente. Am 18. Oktober findet der nächste Anrainer:innentag statt. Anmeldungen sind unter www.s-link.at/termine möglich.

Salzburg, 05.10.2023. Der erste von zwei geplanten Informationstagen im Zuge der Umweltverträglichkeitsprüfung zur Auftaktetappe der Lokalbahnverlängerung bis zum Mirabellplatz hat zahlreiche konstruktive Gespräche gebracht. 20 Planer:innen standen zu allen Fragen im Detail Rede und Antwort und konnten über Pläne und zu erwartende Auswirkungen der Baumaßnahmen aufklären. Vorrangig galt das Interesse den Zufahrtsmöglichkeiten während der Bauphase, der zu erwartenden Lautstärke der Bauarbeiten und der Grundwassersituation.

Dokumente und Pläne öffentlich einsehbar

Seit 15. September sind alle von der Projektgesellschaft zur Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) eingereichten Dokumente und Pläne der ersten Etappe bis zum Mirabellplatz öffentlich einsehbar. Im Bürgerservice der Stadt Salzburg im Schloss Mirabell werden diese noch bis 30. Oktober 2023 von der zuständigen Behörde im UVP-Verfahren allen Interessierten zur Verfügung gestellt. Im Dezember folgt die Verhandlung, bei der eingebrachte Stellungnahmen behandelt werden.

Planer:innen am S-LINK Anrainerinfotag
20 Planer:innen standen in persönlichen Gesprächen Rede und Antwort.
Nächster Termin am 18. Oktober

Die nächste persönliche Gesprächsmöglichkeit für Anrainer:innen entlang des ersten Bauvorhabens vom Hauptbahnhof bis zum Mirabellplatz mit den Planer:innen gibt es bereits am 18. Oktober 2023.

Interessierte registrieren sich bitte unter www.s-link.at/termine oder telefonisch unter +43 662 8042 4073 für ein Zeitfenster. So können die Planer:innen besser auf individuelle Anliegen eingehen.

Über den S-LINK
Der S-LINK wird die Stadt Salzburg mit dem Umland im Norden und im Süden bis Hallein verbinden. Er schenkt Salzburgs Bürgerinnen und Bürgern wertvolle Zeit, die sie nicht im täglichen Stau verbringen müssen. Und er verbessert die Lebensqualität in der Stadt auf allen Achsen. Der S-LINK wird damit zum Schlüsselprojekt des öffentlichen Verkehrs im Salzburger Zentralraum. Umgesetzt von Stadt, Land und Salzburg AG wird das Projekt S-LINK Salzburg in ein neues Mobilitätszeitalter begleiten.

Pressekontakt
DI Martina Romstötter
E-Mail: martina.romstoetter@s-link.at
Tel.: +43 664 2552 604

Weitere Nachrichten

vlnr. Stefan Knittel, Martin Seidel, Monika Stöggl, Johannes Gfrerer

S-LINK: Bürger:innen-Dialog gestartet

Salzburg, 17. April 2024.

Mit einer Plakatausstellung für die Bevölkerung hat die S-LINK Projektgesellschaft am Mittwoch, den 17. April 2024, in Hallein den Bürger:innen-Dialog gestartet. Interessierte können sich über den Planungsstand informieren und sich für die Mitarbeit in den Regionalen Dialog-Foren anmelden, die im Mai und Juni stattfinden werden.

Weiterlesen »
Stefan Knittel und Monika Stöggl halten die Konzession für den S-Link in ihren Händen

Rückenwind aus Wien für den S-LINK

Salzburg, 12. April 2024.

Klimaschutzministerium erteilt der S-LINK Projektgesellschaft Konzession und bestätigt dem Projekt öffentliches Interesse, Wirtschaftlichkeit und Finanzierung durch den Bund. Die Verkehrsannahmen, die Kosten-Nutzen-Analyse und damit die Wirtschaftlichkeit des Projektes werden durch die oberste Eisenbahnbehörde bestätigt. Auch die Finanzierung – der Bund übernimmt 50 Prozent der Investitionssumme – wird im Bescheid erneut zugesagt.

Weiterlesen »
Menschen lesen Plakate bei einer Planaustellung, um sich zum S-LINK zu informieren

S-LINK: Regionale Bürger:innen-Dialoge

Salzburg, 3. April 2024.

Das Projekt S-LINK denkt urbane und regionale Mobilität in und um die Stadt Salzburg neu. Von 17. bis 19. April 2024 lädt die S-LINK Projektgesellschaft zum Bürger:innen-Dialog ein. In Hallein, Anif und Salzburg Süd wird unter anderem die bevorzugte Trasse aus Sicht der Fachplanung präsentiert und das Feedback der Bevölkerung dazu aufgenommen.

Weiterlesen »
Grafische Darstellung des S-LINK Streckenverlaufs durch das Salzburger Stadtzentrum.

Trassenauswahlverfahren für den S-LINK Streckenverlauf

Salzburg, 28. Februar 2024.

Der Bau des S-LINK erfolgt in voraussichtlich vier Bauphasen und wird in Etappen realisiert. Während die Trassenführung für die erste Etappe vom Lokalbahnhof bis zum Mirabellplatz bereits ausgearbeitet ist, erfolgt derzeit das Trassenauswahlverfahren für den weiteren Streckenverlauf ab Akademiestraße bis nach Hallein.

Weiterlesen »
Dr. Erich Saurer (Skava Ziviltechniker GmbH) und Stefan Knittel (Geschäftsführer der S-LINK Projektgesellschaft) bei den Erkundsbohrungen für den S-LINK Salzburg im Bereich des Künstlerhauses in Nonntal

Risse im Salzburger Rathaus stammen nicht von S-LINK Untersuchungen

Salzburg, 06. Februar 2024.

Am Montag, den 05. Februar 2024, fand im Salzburger Rathaus eine Begehung zur Untersuchung der dort aufgetretenen Risse statt. Neben dem S-LINK Team waren der Hochbauamtsleiter der Stadt Salzburg, Tobias Fusban, Christoph Ferch von der Liste SALZ sowie internationale Bodenexpert:innen anwesend. Für die S-LINK Projektgesellschaft stehen Aufklärung und Transparenz an oberster Stelle.

Weiterlesen »
Frau mit Informationsmaterial in den Händen informiert Anrainer:innen in der Salzburger Innenstadt

S-LINK: Positiver Jahresrückblick für 2023

Salzburg, 30. Jänner 2024.

Die Investition in eine Verkehrslösung im Salzburger Zentralraum ist dringend notwendig und wirkt sich positiv auf die Region aus. Das ergaben nicht nur verschiedene Studien im Jahr 2023. Auch die Klimabilanz des wichtigsten Salzburger Verkehrsprojekts bestärkt die Notwendigkeit einer schnellstmöglichen Umsetzung. Neben der Verkehrsverlagerung auf die umweltfreundliche Schiene wird zudem die Wirtschaft im Bundesland angekurbelt.

Weiterlesen »