Dr. Erich Saurer (Skava Ziviltechniker GmbH) und Stefan Knittel (Geschäftsführer der S-LINK Projektgesellschaft) bei den Erkundsbohrungen für den S-LINK Salzburg im Bereich des Künstlerhauses in Nonntal
© S-LINK/Neumayr
Email
Facebook

S-LINK: Verkehrslösung für die Stauhauptstadt Österreichs

Öffentliche Planausstellung für Juni in Vorbereitung

 

Salzburg, 15.05.2023. Die Planungen für das wichtigste Verkehrsprojekt im Salzburger Zentralraum laufen weiter. Derzeit werden im Rahmen der Umweltverträglichkeitsprüfung alle im Dezember 2022 eingereichten Unterlagen für das erste Vorhaben vom Lokalbahnhof bis zum Mirabellplatz auf Vollständigkeit geprüft. Sobald die Behörde die Richtigkeit der Dokumente bestätigt, erfolgt im Verfahren eine öffentliche Auflage. Bereits im Vorfeld werden Expertinnen und Experten der Projektgesellschaft interessierte Bürgerinnen und Bürger im Juni bei einer öffentlichen Planausstellung im Salzburger Kongresshaus ausführlich informieren und für persönliche Gespräche zur Verfügung stehen. Dabei werden Bauabläufe skizziert und auch Beteiligungsmöglichkeiten im Rahmen des UVP-Verfahrens erläutert. Natürlich stehen die Planerinnen und Planer auch unabhängig von der Veranstaltung für Auskünfte zur Verfügung.

Gute und sichere Umsetzbarkeit

Für die verantwortungsvolle Planung ist die Erkundung des Salzburger Bodens eine grundlegende Voraussetzung. So wurden und werden mit einem engmaschigen Netz die Verhältnisse des Untergrunds in der Stadt ausführlich untersucht und geologisch analysiert.

„Die bisher vorliegenden Ergebnisse aus über 100 Erkundungspunkten zeigen, dass der Bau des S-LINK in der Stadt aus geotechnischer Sicht gut und sicher umsetzbar ist“, erklärt Geotechniker Dr. Erich Saurer von Skava Ziviltechniker-GmbH. „Durch die Bodenaufschlüsse und dank modernster Bauverfahren schaffen wir es nach derzeitigem Kenntnisstand, die unterirdische Verbindung zwischen dem Lokalbahnhof und der neuen Station am Mirabellplatz in nur knapp drei Jahren Bauzeit zu errichten. Die Deckelbauweise stellt zudem sicher, dass Baubelastungen für Anrainerinnen und Anrainer vor der Türe auf drei bis vier Monaten konzentriert werden und danach stark abfallen, wenn die Hauptbaumaßnahmen in den nächsten Abschnitt wechseln“, berichtet Stefan Knittel, Geschäftsführer der S-LINK Projektgesellschaft.

Mehr Lebensqualität in der Stadt

„Die Investitionen in den S-LINK werden Lebensqualität für Generationen schaffen“, betont Günther Penetzdorfer, unabhängiger Verkehrsberater und Vorstandsmitglied im Stadtverein Salzburg. Durch die Bahn verkürzen sich nicht nur die Wege entlang der Hauptverkehrsachse: Mit einem leistungsfähigen Verkehrsträger, der in der Endausbaustufe optimal auf andere Verkehrsmittel abgestimmt ist, soll die Stadt Salzburg nachhaltig lebenswerter gestaltet werden. Freiwerdende Verkehrsflächen werden auf die Wohnqualität in der Stadt einzahlen und Platz für zusätzliche Radwege schaffen. Die Lösung mit einer Unterführung der S-Bahn im Innenstadtbereich ermöglicht eine einfache Erhöhung der Kapazitäten und kann auch bei intensivem Zugverkehr höchsten Lärmschutz bieten. „Insgesamt ist der S-LINK also eine Lösung, die umfassende Möglichkeiten für die Stadtentwicklung schafft und den Menschen wieder mehr Platz zum Leben bietet. Zusammengefasst bedeutet dieser innovative und zukunftsorientierte Lösungsansatz: Mit dem S-LINK weniger Stau, weniger Abgase, weniger Lärm und eine lebenswerte Stadt!“, so Penetzdorfer.

S-LINK Promotorin verteilt Broschüre
Gerade die jüngeren Generationen sehen im S-LINK eine Chance auf eine Zukunft mit mehr Lebensqualität in der Stadt.
Vorteile für Pendlerinnen und Pendler

Mit der neuen Lokalbahn reisen Fahrgäste künftig schnell und sicher direkt in die Innenstadt Salzburgs. Von Norden und Süden ohne Umsteigen, alle anderen Regionen im Osten und Westen werden an den wichtigsten Knotenpunkten angebunden. Mit Kinderwagen, Rollstuhl, Fahrrad oder zu Fuß – die Haltestellen und Züge werden bequem und barrierefrei erreichbar sein. Unabhängig vom Alltagsverkehr ist damit auch zu Stoßzeiten ein schnelles, pünktliches und komfortables Reisen möglich.

Über den S-LINK
Der S-LINK wird die Stadt Salzburg mit dem Umland im Norden und im Süden bis Hallein verbinden. Er schenkt Salzburgs Bürgerinnen und Bürgern wertvolle Zeit, die sie nicht im täglichen Stau verbringen müssen. Und er verbessert die Lebensqualität in der Stadt auf allen Achsen. Der S-LINK wird damit zum Schlüsselprojekt des öffentlichen Verkehrs im Salzburger Zentralraum. Umgesetzt von Stadt, Land und Salzburg AG wird das Projekt S-LINK Salzburg in ein neues Mobilitätszeitalter begleiten.

Pressekontakt
Mag. Robert Mosser
E-Mail: robert.mosser@s-link.at
Tel.: +43 664 41 30 556

Weitere Nachrichten

Person wartet auf Anschlusszug am Bahnhof

S-LINK: Hintergründe zu Nutzen und Kosten

Salzburg, 01. Juli 2024.

Bei einem Hintergrundgespräch für Medien informierte die S-LINK Projektgesellschaft zum Thema Nutzen und Kosten des S-LINK-Projekts. Dabei wird unter monetisierbarem Nutzen und nicht finanziell bemessbarem Nutzen unterschieden.

Weiterlesen »
Günther Penetzdorfer (Geschäftsführer Metapublic-Relations) und Albert Greinmeister (Projektleiter S-LINK) zeigen, wie mit einem attraktiven Gesamtangebot der Anteil des öffentlichen Verkehrs deutlich erhöht werden kann.

S-LINK: Aktuelles zu Verkehrszahlen

Salzburg, 02. Juli 2024

Sowohl aktuelle Verkehrszahlen als auch vorliegende Prognosen bis ins Jahr 2040 zeigen, dass ein Ausbau des öffentlichen Verkehrs im Salzburger Zentralraum sowie den Umlandgemeinden dringend notwendig ist.

Weiterlesen »
Bild mit Visualisierung der Messebahn

S-LINK: Startschuss für Lokalbahnerweiterung zur Messe

Salzburg, 18. Juni 2024.

Die Anbindung des Messezentrums an das Salzburger S-Bahn-Netz ist im Rahmen des S-LINK-Gesamtkonzeptes eine erste planmäßige Erweiterung zur Hauptstrecke. Mit ersten Planungs- und Verfahrensschritten nimmt das Vorhaben nun Gestalt an: Unter dem Projekttitel „MESSE-MIRA“ hat die S-LINK Projektgesellschaft den ersten Schritt im UVP-Genehmigungsverfahren gesetzt und einen Feststellungsantrag bei der Behörde eingebracht.

Weiterlesen »